Diese Website nutzt Cookies. Dies verbessert die Leistung der Website und ist im Sinne des Users.
Wenn sie dem Einsatz von Cookies nicht zustimmen, können Sie sie deaktivieren.

Neues Buch "Von Rothschild bis Spängler".

2018 wurde vom Springer-Verlag ein Buch über die Geschichte der österreichischen Privatbanken – "Von Rothschild bis Spängler" – herausgegeben. Das Buch spannt einen Bogen von der Gründung der ersten Institute in der Frühen Neuzeit bis zur Rolle der Privatbanken im liberalisierten Kapitalmarkt der Gegenwart. Neue, bisher von der Forschung kaum beachtete Quellenbestände wurden miteinbezogen.

Den Autoren ist es gelungen, eine umfassende Gesamtgeschichte der österreichischen Privatbanken darzustellen. Der Band ist ein Referenzwerk für das österreichische Privatbankwesen, denn Privatbanken waren bisher relativ wenig erforschte Firmen in der Geschichte des Bankenwesens.

Zuversicht aus Überzeugung. 

Heinrich Spängler, Aufsichtsratsvorsitzender im Bankhaus Spängler, freut sich über die Aufarbeitung der Bank-Geschichte in dem Buch. Immerhin feiert das Bankhaus Spängler 2018 sein 190-jähriges Bestehen. Er blickt zuversichtlich in die Zukunft und setzt auf die Verbindung von Tradition und Innovation: "Wenn in unserer Branche aus heutiger Sicht ganz augenscheinlich kein Stein auf dem anderen bleibt, so bin ich doch auch für die Zukunft zuversichtlich. Dies deshalb, weil wir uns ganz im Klaren sind, dass Geschichte, Tradition und Erfahrung eine gute Basis darstellen, natürlich aber keinerlei Garant für die Zukunft sind. Vielmehr gilt es, sich den jeweiligen Gegebenheiten zu stellen und flexibel darauf zu reagieren. In einer guten Übereinstimmung zwischen Aktionärsfamilie, Vorstand und Aufsichtsrat können nötige Entscheidungen schnell und unbürokratisch getroffen werden. Und das ist auch unbedingt notwendig so, weil man ansonsten in einer gerade heute überbordenden Reglementierung unterginge." 

 

Buch Von Rothschild bis Spaengler Cover