Standardlösungen greifen heutzutage viel zu kurz

Bedürfnisse von Kunden im Private Banking haben sich substanziell verändert

Autor: Dr. Nils Kottke, Mitglied des Vorstandes Bankhaus Spängler

Die Anforderungen von Kunden im Private Banking und Wealth Management haben sich nachhaltig verändert. Ursächlich hierfür sind im Wesentlichen Entwicklungen im Kapitalmarktumfeld und in den regulatorischen Anforderungen sowie stark veränderte technische Möglichkeiten.

Im Hinblick auf das Kapitalmarktumfeld treffen insbesondere europäische Anleger auf völlig neue Rahmenbedingungen. Zinsen sind von der Europäischen Zentralbank quasi abgeschafft worden und realistischerweise ist mittelfristig auch keine Besserung in Sicht. Wollen Anleger ihr Kapital mehren oder zumindest einen Inflationsausgleich erreichen, müssen sie zwangsläufig verstärkt Aktienveranlagungen in ihrer persönlichen Investmentstrategie berücksichtigen oder sich mit anderen Anlageformen auseinandersetzen.

Die regulatorischen Änderungen rund um MiFID II verfolgen in erster Linie das Ziel eines verbesserten Konsumentenschutzes. So wird für Anleger mit dem sogenannten ex-ante und ex-post Kostenausweis erstmalig ein transparenter Weg geschaffen, um einen Überblick über die „echten“ Kosten ihrer Wertpapieranlagen zu erhalten. Anlegern ist es nun deutlich einfacher möglich, zwischen fairen und weniger fairen Angeboten zu unterscheiden. Umfassende Neuerungen hat es darüber hinaus im technischen Bereich gegeben. Die digitale Revolution greift auch hier um sich. So erlauben es heutzutage neue Technologien, einfach und jederzeit Zugriff auf eine Fülle von Informationen zu bekommen, auf verschiedensten Kanälen zu kommunizieren und zahlreiche Aufgaben selbständig und ohne großes Vorwissen in einer selbsterklärenden technischen Umgebung zu erledigen.

Ausgehend von diesen neuen Rahmenbedingungen haben sich auch die Bedürfnisse von Private Banking und Wealth Management Kunden substanziell verändert. Sie wollen individuelle Lösungen, ein hohes Maß an Transparenz und gleichzeitig einen zeitgemäßen digitalen Zugang zu Informationen. Die Anforderungen sind somit höher geworden. 

Individualität

Individualität ist grundsätzlich kein neues Bedürfnis von Private Banking und Wealth Management Kunden. Die Kundengruppe wollte sich und ihre Familie schon immer individuell betreut wissen. Dieser Aspekt war und ist für viele Kunden auch das wesentliche Entscheidungskriterium, um zu einer Bank mit einem entsprechenden Angebot zu wechseln. War es früher „nur“ die starke persönliche Beziehung zu ihrem Private Banker, verstehen heute viele Kunden deutlich mehr unter einem wirklich individuellen Angebot. So muss das Produkt- und Dienstleistungsspektrum eines guten Bankpartners auf die sehr vielfältigen Bedürfnisse seiner Kunden zugeschnitten sein. Standardproduktlösungen greifen heutzutage viel zu kurz. 

Individualität eines guten Private Banking Partners oder Vermögensverwalters zeichnet sich im Wertpapierbereich beispielsweise dadurch aus, dass dieser seinen Kunden unterschiedliche Anlagestrategien anbietet, die klar und transparent auf dem Depot des Kunden und ohne großen Einsatz von teuren und schwer nachvollziehbaren Investmentprodukten umgesetzt werden. Beispiele hierfür sind fokussierte Aktienstrategien auf Basis von Einzeltiteln, spezifische Dividendenstrategien oder ETF-basierte Strategien. Wichtig ist in diesem Zusammenhang in zunehmendem Maße auch, dass Vermögensverwaltungsangebote vorhanden sind, bei denen im Management bestimmte kundenindividuelle Ethik- und Nachhaltigkeitskriterien berücksichtigt werden können. Dies ist ein klarer Trend, der sich auch in Zukunft noch weiter verstärken wird.

Artikel wealth management Zitat1 Nils Kottke

Nachdem Aktienveranlagungen im Investmentkontext zwangsläufig eine wichtigere Rolle spielen, ist es aus unserer Sicht zudem essenziell, Kunden ein gutes und vor allem nachvollziehbares Risikomanagement-Konzept zu offerieren, das die aktuellen Unsicherheiten der Aktienmärkte, wie z.B. Fragen um ein sich global abschwächendes Wirtschaftswachstum, den Handelskonflikt zwischen den USA und China oder den Brexit, adäquat berücksichtigt und etwaige substanzielle Kurseinbrüche „abfedern“ kann. Nachdem die Risikopräferenzen der Kunden sehr unterschiedlich ausfallen, gilt es auch hier, spezifische und kundenindividuelle Risikomanagement-Lösungen anbieten zu können. Eine Standardlösung ist auch im Risikomanagement zu wenig.

Ein kundenindividuelles Angebot darf bei einem guten Private Banking und Wealth Management Partner aber nicht im Wertpapierbereich aufhören. Vielfach haben Kunden überdies Themenstellungen im Immobilienbereich oder im Kontext ihrer Rolle als Eigentümer eines Familienunternehmens. In diesen Themenfeldern können gute Bankpartner wahre Individualität demonstrieren. Im Bankhaus Spängler haben wir vor diesem Hintergrund eine Immobilienabteilung etabliert, die Kunden bei allen Fragestellungen rund um ihre Immobilie und insbesondere beim Kauf- und Verkauf von Liegenschaften unterstützt. Mit dem Bereich Family Management bieten wir zudem seit vielen Jahren den Eigentümern von Familienunternehmen spezifische und auf ihre individuellen Bedürfnisse zugeschnittene Beratungsleistungen. So beraten und unterstützen wir Familienunternehmen mit einem hoch spezialisierten Team zu den Themen Unternehmens- und Vermögensnachfolge, Familienverfassung (Family Governance Kodex) und Eigentümerstrategie. Mit der Spängler M&A GmbH begleiten wir unsere Kunden beim Kauf und Verkauf von Unternehmen(steilen). Dieses individuelle Dienstleistungspaket, das über die klassischen Bedürfnisse im originären Bankgeschäft hinausgeht, fassen wir im Bankhaus Spängler unter dem Begriff „Best in Family Banking“ zusammen.

1904 bs pic Portraet Nils Kottke
Nils Kottke, Mitglied des Vorstandes im Bankhaus Spängler: "Wir begrüßen die Forderung der Kunden nach mehr Transparenz sehr, zumal wir als Haus seit vielen Jahren einen Fokus auf die nachvollziehbare und kosteneffiziente Umsetzung unserer Investmentstrategien legen."

Transparenz

Private Banking Kunden legen zunehmend Wert auf Transparenz. Dies hat im Wesentlichen mit den neuen technischen Möglichkeiten und den gesetzlichen Verpflichtungen für die Anbieter in Hinblick auf die Offenlegung von Kosten zu tun. Aber auch das anhaltende Niedrigzinsumfeld führt dazu, dass verstärkt ein Augenmerk auf die Kosten der Geldanlage gelegt wird. Wir begrüßen die Forderung der Kunden nach mehr Transparenz sehr, zumal wir als Haus seit vielen Jahren einen Fokus auf die transparente und kosteneffiziente Umsetzung unserer Investmentstrategien legen. Eines unserer grundlegenden Investmentprinzipien besagt, dass wir bestrebt sind – sofern es für den Kunden sinnvoll und eine ausreichende Risikostreuung erreichbar ist – möglichst viele Anleihen- und Aktieninvestments direkt zu tätigen, andernfalls setzen wir kostengünstige ETFs ein und nur in Ausnahmefällen und bei ganz bestimmten Anlageklassen, wie z.B. Schwellenländeranleihen, greifen wir auf vergleichsweise teure aktiv gemanagte Fonds zurück. Als Ergebnis erhalten unsere Kunden professionell gemanagte Anlagekonzepte – und nicht nur Standardfondsprodukte wie sie bei immer mehr Anbietern zu finden sind – die für sie transparent und gut nachvollziehbar sind und zudem durch den möglichst geringen Einsatz von Investmentprodukten sehr kostengünstig sind. 

Artikel wealth management Zitat2 Nils Kottke

Digitales Angebot

Im Gleichlauf mit den neuen technischen Möglichkeiten sind auch die Ansprüche von Private Banking und Wealth Management Kunden Veränderungen unterworfen. Auch sie wollen jederzeit und an jedem Ort der Welt Zugang zu Informationen betreffend ihr Vermögen und dessen Entwicklung haben, wobei ein äußerst hohes Maß an Diskretion und Datensicherheit zu gewährleisten sind. Administrative Themen wollen sie vielfach möglichst einfach und im Idealfall sofort erledigt wissen. Auch wünschen sie häufig die Möglichkeit, kleinere vermögenstaktische Entscheidungen jederzeit unkompliziert und selbstständig treffen zu können. Unabhängig davon, dass der persönliche Kundenberater als Vertrauensperson und Sparring-Partner nach wie vor von großer Bedeutung für den Private Banking und Wealth Management Kunden ist, wird eine einfache und technisch leistungsfähige Infrastruktur zunehmend für viele Kunden zu einem elementaren Hygienefaktor in der Kunde-Bank-Beziehung. Im Bankhaus Spängler legen wir daher großen Wert auf eine mehr als zeitgemäße technische Kommunikationsinfrastruktur. Zudem nutzen wir die neuen technischen Möglichkeiten in besonderem Maße in einem unserer Kernkompetenzbereiche. So sind wir in Österreich der erste Anbieter, der unter www.carl-spaengler.at eine echte Online-Vermögensverwaltung anbietet, bei der Kunden und Neukunden ab EUR 30.000,- vollkommen digital ein Wertpapierdepot eröffnen und eine Vermögensverwaltung abschließen können.

Die Bedürfnisse von Private Banking und Wealth Management Kunden haben sich verändert und weiterentwickelt. Kunden verlangen echte Individualität, ein höchstes Maß an Transparenz und ein digitales Angebot, das ihnen das Leben erleichtert. Unser Ziel ist es, diesen neuen Ansprüchen in höchstem Maße gerecht zu werden.