Diese Website nutzt Cookies. Dies verbessert die Leistung der Website und ist im Sinne des Users.
Wenn sie dem Einsatz von Cookies nicht zustimmen, können Sie sie deaktivieren.

Umfassender wirtschaftlicher Aufschwung.

Die Weltwirtschaft wird im Jahr 2018 ihren robusten Wachstumstrend fortsetzen. Vorlaufindikatoren deuten auf einen anhaltenden Aufschwung in allen großen Volkswirtschaften hin. Die wichtigsten Notenbanken werden zwar weitere geldpolitische Normalisierungsschritte  wie kleinere Zinserhöhungen in den USA bzw. Auslaufen der Anleihenkäufe der EZB  einleiten, ein abruptes Ende der lockeren monetären Gangart ist aber nicht in Sicht.

Europa: Konjunktur nimmt Fahrt auf.

Weder protektionistische Ankündigungen des US-Präsidenten noch anhaltende Brexit-Verhandlungen vermögen die Stimmung der europäischen Industrie einzutrüben. Der Einkaufsmanagerindex für die Industrie kletterte im Dezember auf 60,6 Punkte und liegt somit nur mehr knapp unter dem Allzeithoch aus dem Jahr 2000.

USA: das achte Wachstumsjahr in Folge.

Die USA verzeichneten im abgelaufenen Jahr ein BIP-Wachstum von 2,2 % und somit das achte Wachstumsjahr in Folge. Damit zählt der aktuelle Aufschwung zu den längsten Wachstumsphasen in der Geschichte. Auch im Jahr 2018 wird die US-Wirtschaft ein solides Wachstum aufweisen. Die jüngst verabschiedeten Steuersenkungen werden für einen kleinen Wachstumsimpuls sorgen.

Japan: längste wirtschaftliche Expansionsphase seit mehr als 15 Jahren.

Japans Wirtschaft ist zuletzt das siebte Quartal hintereinander gewachsen. Das bedeutet die längste Expansionsphase seit mehr als 15 Jahren. Haupttreiber waren steigende Exporte und vermehrte Unternehmensinvestitionen. Die Bank of Japan (BoJ) wird ihre lockere geldpolitische Haltung auch in 2018 unbeirrt fortführen. 

Schwellenländer profitieren von der globalen Hochkonjunktur.

Auch die Schwellenländer können von der globalen Hochkonjunktur und der hohen Nachfrage nach Rohstoffen profitieren. Rohstoffe  allen voran Kupfer und Erdöl  verzeichneten im abgelaufenen Jahr teils kräftige Preisanstiege.

Anleihenmärkte.

Die Anleihenmärkte entwickelten sich im Jahr 2017 sehr unterschiedlich. Auch im Jahr 2018 sollten risikobehaftete Anleihen tendenziell besser performen. Wir halten an der verkürzten Laufzeitenstruktur fest. Als Beimischung bleiben Hochzins- und Schwellenländeranleihen in den Portfolios.

Aktienmärkte.

Die Aktienmärkte konnten das Jahr 2017 teils mit zweistelligen Kurszuwächsen beenden. Das globale Umfeld bleibt positiv für die Aktienmärkte.

 

Salzburg, im Jänner 2018.