Diese Website nutzt Cookies. Dies verbessert die Leistung der Website und ist im Sinne des Users.
Wenn sie dem Einsatz von Cookies nicht zustimmen, können Sie sie deaktivieren.

Spängler und Kultur gehören zusammen.

Spängler und Kultur – diese Geschichte beginnt mit Mozart in Salzburg. Leopold Mozart schrieb 1754 zehn Menuetti "fatti per le nozze del Signore Francesco Antonio Spangler". Mozart Vater komponierte sie, denn der Sohn Wolfgang kam erst zwei Jahre später auf die Welt. Die Menuetti klingen heute noch so schön wie damals.

Wie es der Zufall so will, gehörte Aloys Spängler, auch Bürgermeister von Salzburg, ein Jahrhundert später dem Komitee zur Errichtung des Mozartdenkmals an und wurde zum Mitinitiator der großen Mozartfeste des 19. Jahrhunderts, die wiederum die Vorläufer der Salzburger Festspiele waren. Die Internationale Stiftung Mozarteum wurde 1870 gegründet und Carl Spängler war der erste Kassier. Sein Sohn Karl folgt und wurde kaiserlicher Rat. Er baute mit seinen Freunden das Mozarteum, das Konzertleben in Salzburg blühte auf, die Musikakademie entstand und das Mozarteumorchester wurde gegründet. Karl Spänglers Sohn Richard wurde ebenso Kassier der Stiftung und später ihr Präsident. Er hat die Gebäude saniert und mit seinen Freunden, allen voran Friedrich Gehmacher Vater, das Mozart Wohnhaus gerettet und die Basis für die Neue Mozartausgabe, das Jahrhundertwerk der Stiftung Mozarteum, gelegt.

Richard Spängler hat den Verein der Freunde der Salzburger Festspiele mitbegründet, dem heute sein Großneffe, Heinrich Spängler als tatkräftiger und innovativer Präsident vorsteht. Einer von der Familie Spängler war auch bei den Salzburger Festspielen selbst in führender Position tätig: Dr. Heinrich Wiesmüller war fast zwei Jahrzehnte Mitglied des Direktoriums der Salzburger Festspiele und auch deren Präsident.

 hires SF DonGiovanni Arduini Darcangelo Narfonita C MichaelPoehn2

Die "Spänglers": stets im Kulturgeschehen aktiv und Mitbegründer der Freunde der Salzburger Festspiele (Bild: Don Giovanni-Bühne bei den Salzburger Festspielen, © Salzburger Festspiele / Michael Pöhn)

Hier schließt sich der Kreis um Mozart, "seine" Stiftung, die Festspiele, Spängler und Kultur. Dabei haben wir noch nichts gesagt von den Museen, vom Kunstverein und vielen anderen kulturellen Aktivitäten in Salzburg, bei denen wir nicht gefehlt haben. Und es auch in Zukunft nicht wollen.

Hören Sie die Spängler-Menuette (Komponist Leopold Mozart):

Zehn Menuette wurden 1754 von Leopold Mozart anlässlich der Hochzeit von Franz Anton Spängler komponiert.

Die Spängler-Menuette wurden im Jänner 1999 vom Orchester "Pro Musica" unter der Leitung von Wilfried Tachezi im "Schüttkasten" in Salzburg neu eingespielt.